Depressionen

Frühzeitige Diagnose und Therapie durch gestärktes öffentliches Bewusstsein

Mit ihrem Engagement will sich die EDA für Betroffene stark machen. Durch ihre Aufklärungsarbeit und Information will sie das Bewusstsein der Öffentlichkeit auf diese Erkrankung lenken und damit Vorurteile und Unwissen abbauen. Dies soll Betroffenen den Zugang zu einer geeigneten Therapie erleichtern und ermöglichen.

Lebensbedrohliche Erkrankung der Psyche

Depressionen sind eine ernstzunehmende und nicht selten lebensbedrohliche Krankheit. Patienten berichten über Suizidgedanken, knapp die Hälfte unternimmt mindestens einen Suizidversuch im Laufe ihrer Krankheit. Durch die rechtzeitige und angemessene Therapie kann dies verhindert werden. Geeignete therapeutische Maßnahmen können die Lebensqualität der Betroffenen steigern.

 

Depressionen sind behandelbar

Um Betroffenen zu helfen und sie in ihrem Alltag zu unterstützen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Bei Depressionen steht ein breites Behandlungsspektrum aus Psychotherapie, Medikation und unterstützenden Maßnahmen (wie zum Beispiel Lichttherapie, Musiktherapie, Sport oder Gestalttherapie) zur Verfügung. Diese helfen, gezielt Symptome wie Hoffnungslosigkeit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen zu behandeln und zu verbessern.

Quellen

Angst, J., Angst, F., & Stassen, H.H. (1999). Suicide risk in patients with major depressive disorder. Journal of Clinical Psychiatry, 60 (Suppl. 2), 57-62.